Exkurs

Erläuterungen zum Fokus „OST“

Exkurs

Im Jahr 2021 kann jüdisches Leben in Deutschland auf eine 1700-jährige Geschichte zurückblicken. Darum ist bundesweit das Themenjahr „1700 Jüdisches Leben in Deutschland“ ausgerufen worden. Der Fokus des Jubiläums liegt somit auf der deutsch-jüdischen Geschichte.

Bei der Betrachtung der deutschen-jüdischen Geschichte kommt man nicht umhin, auch auf die ostjüdische Kultur zu blicken, die spätestens seit dem 19. Jahrhundert durch große Migrationsbewegungen, ausgelöst durch Pogrome in Russland und Polen, de facto Teil deutsch-jüdischen Lebens ist.

In Deutschland diente die Rezeption des „Ostjudentums“ im 19. und 20. Jahrhundert als Gegenfolie westlicher Wert- und Ordnungsvorstellungen. Als Verkörperung des „Fremden“ wurde die Figur des „Ostjuden“ dazu benutzt, sich der eigenen kulturellen oder nationalen Identität zu versichern. Kunst, Literatur und Wissenschaft machten den „Ostjuden“ zum Antipoden von Kultur und Zivilisation.

Zugleich wurde das „Ostjudentum“ Projektionsfläche für die Sehnsucht nach einem freien und naturverbundenen Leben jenseits bürgerlicher Zwänge und den Verwerfungen der modernen Industriegesellschaft. Sowohl das Stigma des Wilden und Primitiven wie auch die romantische Verklärung wirken bis heute untergründig fort. Beide Befunde – begeisterte Stilisierung und diffamierende Abgrenzung – weisen aber auf eines: Auf das stets Polarisierende des Andersartigen und des „Fremden“.

Seit Beginn der 1990er Jahre beleben Juden aus der ehemaligen Sowjetunion die bundesrepublikanische Gesellschaft erneut und machen somit einen großen Teil des „jüdischen Lebens“ in Deutschland aus.

Diesem Spannungsfeld will sich das Kulturamt des Rheinisch-Bergischen Kreises in seinem FORUM OSTWEST annähern. Im bundesweiten Jubiläumsjahr 2021 soll nicht nur der problematischen Rezeptionsgeschichte der (ost-)jüdischen Kultur in Deutschland Rechnung getragen werden, wir wollen auch einen Blick auf das „Heute“ und die lebendige Vielfalt jüdischen Lebens und Deutschland werfen.

Kooperationspartner Forum OstWest 2021